News / Projekte

Juli 2020

Ofen öffne Dich!

Mit Hausgeräten sprechen klingt nach Science Fiction? Nicht unbedingt! Wie einst Ali Baba die Schatzkammer, können nun die Besitzer eines neuen Ofens diesen mit dem Ausruf "Sesam öffne Dich" aufmachen. Ein "Ofen, öffne die Tür" tut es allerdings auch.

Dieses wahrgewordene Märchen hat unserem Kunden den ersten Platz für "Excellence in Business to Consumer" beim diesjährigen German Innovation Award eingefahren. Die Sprachunterstützung hat TNG gemeinsam mit dem Kunden entwickelt. Man kann dem Ofen mit Sprachassistenten wie Amazon Alexa nun sagen, die Tür zu öffnen, wenn man zum Beispiel gerade die Hände voll hat. 

Wir freuen uns, die Innovationen der Zukunft mitgestalten zu können.

Juni 2020

TNG Proof of Concept App in S&ST Product Demo vorgestellt

Mit Hilfe modernster Kameras von Security and Safety Things können Machine-Learning-Algorithmen direkt auf dem Gerät ausgeführt und somit eine Vielzahl komplexer Erkennungsaufgaben übernehmen, ohne Videodaten über das Netzwerk zu übertragen.

Die von TNG entwickelte Person Anonymizer-App (verfügbar im zugehörigen App-Store) macht sich dies zu Nutze und demonstriert, wie Personen im Videostream in Echtzeit erkannt und maskiert werden können. So schützt die Technologie bei Anwendungsfällen, in denen Menschen nicht Ziel der Überwachung sind, die Privatsphäre. Ein kurzes Youtube-Video von Security and Safety Things demonstriert den AppStore am Beispiel des Person Anonymizers und zeigt diesen live in Aktion.

Juni 2020

Page Gardener App für Aktualität von Inhalten in Confluence

Einmal ins Unternehmens-Wikis geschriebene Inhalte geraten häufig in Vergessenheit. Sie werden nicht mehr aktualisiert oder archiviert, obwohl sie veraltet sind. Bei diesem Problem kann unsere App Page Gardener Companion for Confluence helfen.

Der Page Gardener beobachtet den Lebenszyklus Ihrer Seiten und Bereiche in Atlassian Confluence. Er ermöglicht es Ihnen einen Verantwortlichen zu benennen, der nach einer gewählten Zeitspannen an die Aktualisierung seiner Seiten erinnert wird. Diese Automatisierung hilft, Seiten aktuell zu halten. Das vermeidet Missverständnisse, die Zeit und Geld kosten. Konzentrieren Sie sich auf den Inhalt, nicht auf den Prozess.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Besuchen Sie uns im Atlassian Marketplace und testen Sie die App für 30 Tage kostenlos.

März 2020

TNG goes virtual

Manchmal muss man aus der Not eine Tugend machen. In Anbetracht des sich ausbreitenden SARS-CoV-2-Virus hat TNG am vergangenen Freitag ein Experiment gestartet - einen virtuellen Techday mit Workshops, Vorträgen und sogar einer virtuellen "Aktuellen Halben Stunde". Schon lange wird der wöchentliche unternehmensinterne Informationsvortrag der TNG-Partner zusätzlich zum Präsenzvortrag gestreamt, doch am Freitag fand er zum ersten Mal rein virtuell in einer Videokonferenz statt. Bis zu 230 Kollegen schalteten sich zu. Für Interaktivität sorgte parallel ein Chat - in welchem viel applaudiert (via Emoticons) und kommentiert wurde.

Allgemein gab es viel gutes Feedback der Mitarbeiter zum virtuellen Techday. Dennoch freuen wir uns, uns auch bald wieder in persona austauschen zu können.

März 2020

Abhilfe bei Performanceproblemen

Hierzu halten die Kollegen einen Vortrag beim Virtual Big Techday am 8. Mai 2020.

Black Friday: dieser umsatzstärkste Tag im Jahr stellt für unseren kräftig wachsenden Kunden aus dem Online-Retail jedes Jahr eine besondere technische Herausforderung dar. Der Webshop muss dauerhaft unter zuvor ungesehener Last zuverlässig funktionieren. Bereits im Vorfeld deuteten 2019 kurze Störungen zu Spitzenzeiten auf bevorstehende Probleme hin, trotz eines bereits erfolgten Hardwareupgrades.

In iterativer Vorgehensweise identifizieren und beseitigen wir mehrere Performancebottlenecks und optimieren die Konfiguration der Applikation. Dies geschieht mittels eines JMeter-Testplans mit am Kundenverhalten modellierter Requestverteilung. Die Ausführung erfolgt aus der Cloud heraus direkt auf Produktion und ermöglicht es uns, verschiedene Lastszenarien zu realisieren. Dabei sorgen technische und organisatorische Maßnahmen dafür, dass Kunden nicht beim Einkaufen gestört werden. Elastic Stack, Prometheus & Grafana dienen als Hauptwerkzeuge zur Identifikation und Analyse relevanter Backend-Metriken.

Die so erzielten Verbesserungen entfalten schließlich die gewünschte Wirkung: der mögliche Durchsatz wurde verdoppelt und die heiße Phase wird ohne Zwischenfälle überstanden. Dank neuen Monitorings lassen sich zukünftig auftretende Performanceprobleme leichter erkennen, verstehen und zeitnah beheben.

November 2019

Deep Fakes in Echtzeit

Deep Fakes sind auf Basis künstlicher Intelligenz erstellte Fälschungen von Bildern oder Videos, in der Regel werden Gesichter ausgetauscht. Somit entsteht die Illusion, eine andere Person in einem Video zu sehen. Als Forschungsprojekt hat sich das TNG Innovation Hacking Team das Ziel gesetzt, besser zu verstehen, was bei Deep Fakes technisch möglich ist. Darüber hinaus wollten wir herausfinden, wo deren Grenzen liegen - insbesondere inwieweit und mit welcher Bildqualität es möglich ist, solche Deep Fakes in Echtzeit zu erzeugen.

Als Ergebnis unserer Forschung können wir tatsächlich in einem von einer Kamera aufgenommenen Video-Stream in Echtzeit das Gesicht der gefilmten Person durch das Gesicht einer anderen Person ersetzen und dabei die Mimik und Bewegungen der ursprünglichen Person übernehmen.

Wir verwenden dazu verschiedene Techniken aus dem Bereich der Computer Vision und der neuronalen Netze, um Gesichter in der Videoeingabe zu erkennen, zu übersetzen und zurück in die Videoausgabe zu integrieren. Zum Einsatz kamen in dem Projekt in Keras trainierte Autoencoder-Netze. Trainiert wurden diese mittels sogenannter GANs (Generative Adversarial Networks), die auch gleichzeitig die Erkennung von Fälschungen ermöglichen. Zusätzlich verwenden wir verschiedene andere neuronale Netze zur Gesichtserkennung und Gesichtssegmentierung.

Vergangene Projektnews findet man im Archiv.